Pooltester: Lesen Sie ab oder schätzen Sie?

Bei der Wasserpflege des Schwimmbads ist es wichtig, die Wasserwerte zu kennen. Je genauer man die Werte kennt, umso besser kann man die entsprechenden Mittel für die Wasserpflege einsetzen.

Nun ist es so, dass man für die Kontrolle der Wasserwerte im Pool unterschiedliche Geräte einsetzen kann. Es gibt die einfachen Dreikammer-Pooltester, in die das Wasser eingefüllt wird und eine Reagenztablette zur Messung zugegeben wird. Durch einen Sichtvergleich der Verfärbung mit den Farbkammern am Pooltester wird nun der Wert ermittelt. Dieser kann aber schon durch unterschiedliche Lichtverhältnisse schwanken.

Im oberen Preisbereich gibt es dann die sogenannten Photometer, die oft im öffentlichen Bereich eingesetzt werden. Diese Geräte arbeiten auch mit Reagenzien, die das zu testende Wasser färben. Aufgrund der Färbung wird die Lichtdurchlässigkeit des Wassers in den Spektralbereichen, die zur erzeugten Farbe gehören gedämpft. Diese Dämpfung kann das Gerät erfassen. Es ist letztendlich das gleiche Prinzip wie beim Dreikammertester, nur können Photometer die Lichtdurchlässigkeit eben wesentlich genauer erfassen als das menschliche Auge den Vergleich im Dreikammertester.

Die Firma Lovibond / Tintometer hat dieses System in einem günstigen elektronischen Wassertester umgesetzt. Es ist der Scuba II, Nachfolger des mittlerweile ausgelaufenen Scuba.

Scuba II:  

Pooltester Scuba II

Mit dem elektronischen Pooltester Scuba II können Sie die Werte von freiem Chlor, gebundenem Chlor, pH-Wert sowie Cyanursäure und Alkalität genau messen.

Ihr zuhause-schwimmen Team

 

Hinterlasse eine Antwort